Inkontinenz & Diabetes

 Inkontinenz in unserer Tagespflege

Dieses Thema muss keinem peinlich sein, denn es betrifft viel mehr Menschen, als man annimmt.
Inkontinenz bedeutet, dass man Harn oder Stuhl nicht mehr halten kann - etwas davon geht unkontrolliert ab. Die Ursachen dafür können sehr vielfältig sein. So beruht die Harninkontinenz meist auf einer Störung im fein abgestimmten System aus Blasenmuskulatur, Schließmuskeln und Beckenbodenmuskulatur. Der Grund können zum Beispiel Fehler in der Signalübertragung der beteiligten Nervenzellen sein.

 Unsere Fachkräfte kümmern sich um Sie!

  • Wir stellen sicher, dass Ihr Inkontinenzmaterial gewechselt wird.
  • Bei unseren Gymnastikrunden bauen wir Übungen zur Stärkung der Beckenmuskulatur ein.
  • Sollte doch einmal ein „Missgeschick“ passieren so können wir in unseren behindertengerechten Badezimmern waschen oder Duschen und frische Kleidung anziehen.
  • Bei Bedarf können wir ein Beratungsgespräch anbieten.

Uns ist es wichtig, dass sich die Betreuten wohlfühlen, wobei „sich sauber fühlen“ einen wichtigen Punkt darstellen.


 Diabetes in unserer Tagespflege

Diabetes mellitus ist eine chronische Stoffwechselerkrankung, die durch einen dauerhaft erhöhten Blutzuckerspiegel gekennzeichnet ist. Man nennt sie häufig auch Zuckerkrankheit. Zwei Formen werden dabei unterschieden: Diabetes Typ 1 und Diabetes Typ 2.
Typ 1 Diabetes wird auch als Jugenddiabetes bezeichnet und beginnt meist vor dem 20. Lebensjahr. Ursache ist eine Autoimmunerkrankung, also eine Erkrankung, bei der das Immunsystem den eigenen Körper angreift. Bei Typ 1 Diabetes werden dabei die insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse zerstört.
Die viel häufigere Form, der Diabetes Typ 2, tritt meist erst nach dem 30. Lebensjahr auf und wird daher häufig auch als Altersdiabetes bezeichnet. Jedoch können auch junge Menschen betroffen sein. Als Ursache spielen erbliche Faktoren, Übergewicht und Bewegungsmangel eine Rolle.

 Spezielle Betreuung und Pflege für Erkrankte

Unsere Examinierten Fachkräfte stellen während der Betreuung sicher das

  • die medizinische Versorgung gewährleistet ist
  • die Ernährung passend zubereitet wird
  • passende Getränke dargeboten werden und zum Trinken motiviert wird
  • Bewegung in Form von Sitzgymnastik, Spaziergängen und Sitztanz angeboten wird
  • Bei Bedarf eine Beratung zum Thema Diabeetes angeboten wird

Besonders bei Diabetes in Verbindung mit einer demenziellen Veränderung ist es wichtig, dass die Betroffenen kontrolliert und motiviert werden.Unser Ziel ist es, die Angehörigen zu entlasten und in der Betreuung zu unterstützen.